Bekleidung, Textil, Schuhe

HERAUSFORDERUNGEN UND RISIKEN

Die Herausforderungen in der Textil-, Bekleidungs- und Schuhindustrie sind vielfältig und nehmen an Komplexität und Geschwindigkeit zu. Unternehmen die erfolgreich und nachhaltig agieren möchten, müssen mehr als nur solide finanzielle Ergebnisse erwirtschaften.
Die Wertschöpfungskette der Textil-, Bekleidungs- und Schuhindustrie trägt, ist besonders in den Vorstufen immer noch massiv von Umweltverschmutzung und geringen Sozialstandards geprägt.

Die Top 10 Herausforderungen in der Textil-, Bekleidungs- Schuhindustrie 2017-2020

    • Von Entscheidern in der Industrie werden vor allem die folgenden Top 10 Herausforderung genannt:

#1 Volatilität, Unsicherheit, Komplexität, Ambiguität

90%

#2 Regional Verschiebung der Nachfrage

85%

#3 Steigerung von Umsatz, Profitabilität und Liquidität

80%

#4 Beschleunigung des Fashionzyklus

75%

#5 Nachhaltige Lieferantenbasis

60%

#6 High Performance Supply Chain

50%

#7 Omnichannel Strategy und Umsetzung

40%

#8 Digitalisierung meistern

30%

#9 Regionale Expansion

20%

#10 Agile Innovation beherrschen

10%

Quelle: svc Research (Stand 12-2016)

VUCA

Volatilität nimmt zu
Risiken: Trends und Veränderungen in der Nachfrage werden nicht schnell genug erkannt. Schnellere Wettbewerber gewinnen Marktanteile. Bestände.

Ausweitung von Umsatz, Profitabilität und Liquidität durch innovative Produkte und unternehmensweites Kostenmanagement

Marktanteile ausbauen, in neuen Märkten. Profitabilität durch Kostenreduktion und die Nutzung technologischer Möglichkeiten verbessern.
Risiken: Online Geschäftsmodelle graben das Wasser bzw den Cash Flow ab.

Beschleunigung der gesamten Organisation von Design, Kollektionsentwicklung, Supply Chain und den Prozessen im Point of Sale

Der gesamte Fashionzyklus wird schneller. Organisatorische Prozesse und Fähigkeiten sind darauf oft nicht ausgerichtet. Risiken: Wettbewerber mit agilen Organisationen reagieren schneller auf die sich ändernden Anforderungen von Kunden. Können schneller liefern.

Markenwert steigern bzw. Risiken minimieren

Risiken: Verlust von Markt- und Markenwert durch Skandale in der Lieferantenbasis (Kinderarbeit, Arbeitssicherheit, Umgang mit Chemikalien, …)

Welche Herausforderungen bewegen Sie und Ihr Unternehmen?
Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

LÖSUNGEN UND WIRKUNG

Um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen Unternehmen Geschäfts- und Betriebsmodelle, die sich schnell an neue Anforderungen anpassen können: Attraktive und ‚frische‘ Kollektionen, schnelle und innovative Designs, kostenoptimale Beschaffung und Lieferanten, die hohe Standards leisten können sind die Schlüssel zum Erfolg.

Führende Unternehmen stellen sich proaktiv den Herausforderungen und fokussieren sich dabei auf den Aufbau und die Stärkung der eigenen Fähigkeiten:

Erhöhung des Markenwerts und der Leistung durch eine integrierte Wertschöpfungsstrategie:

  • Erhöhung des Markenwerts durch die simultane Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und Umweltwertschöpfung
  • Die Anforderungen von Gesetzgeber und Anspruchgruppen proaktiv gestalten und jederzeit erfüllen
  • Lieferfähigkeit aller Vertriebskanäle: Steuerung globaler Verfügbarkeit, Bestandsmanagement und Nachschubsteuerung
  • Investitionen in die Ausbildung und Förderung der Mitarbeiter

Erschließung neuer Marktpotentiale durch Produktinnovation für die Kreislaufwirtschaft

  • Produktdesign für den Kreislauf und Wiederverwendung zur Reduktion von Kosten und Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft.
  • Die Fähigkeit, aufgrund von Produktfeedback die Produktdesigns und die Lieferkette rasch anzupassen

Die Reaktionsfähigkeit der Organisation erhöhen durch integrierte Geschäftsplanung

  • Schnelles erkennen von Änderungen der Kundennachfrage, über alle Vertriebskanäle hinweg
  • Die Fähigkeit Produktdesign, Planung und Versorgung auch in neuen Märkten sicherzustellen
  • Die Fähigkeit über alle Verkaufskanäle hinweg ein ein optimales Kundenerlebnis zu ermöglichen: Verfügbarkeit, Bestandsmanagement und Kundenerfahrung

Senkung von Kosten- und Ressourcenintensität durch nachhaltige Kostenreduktion

  • Nutzung der Chancen der Digitalisierung und sich änderndes Kundenverhalten früh zu erkennen und zu reagieren
  • Markenschutz durch transparente und nachhaltige Lieferketten

Entwicklung von Lieferanten, um Produktivität, Innovation, Sozialstandards und Umweltmanagement zu verbessern durch nachhaltiges Partnermanagement

  • Risikominimierung der Marke, d. h. die aktive Vermeidung von Skandalen in Produkt und in der Lieferkette
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei Zulieferern, durch Einführung von umfangreichen Arbeitsstandards.
  • Verbesserung von Löhnen bei Zulieferern durch Auschalten von Mittelsmännern
  • Erhöhung von Transparenz und Einhaltung von Standards in der Lieferkette
  • Reduktion von Materialeinsatz und Verbesserung von Produktionsverfahren (Wasser, Abfall, Pestizide, Chemikalien, …)
mkdf-team-image
Michael D’heur
Strategy | Product Development | Supply Chain | Sustainability